Rennbericht St. Peterzell 15.8.2015

Ä chrummi Achs!!!

Dauerregen, es schien schon Herbst zu sein!

Teilnehmer: 25 Seifenkisten mit ihren Fahrerinnen und Fahrern.

Das Wetter war wirklich äusserst unfreundlich sodass sich selbst die hartgesottenen Fahrer fragten, ob das Rennen stattfinden würde. Die nassen und kühlen Bedingungen haben dann auch dem Fahrerfeld zugesetzt. Einige angemeldeten Fahrer wollten das Rennen erst gar nicht antreten.

Strecke: Die Strecke war vom Veranstalter wie immer hervorragend gesichert und führte nach einem langen Gleiterstück mit 180 Grad Kurve in den Slalomhang, der Geigerschikane und in den Schulhausweg. Einzig die Schikane im Schulhausweg schien dieses Jahr etwas schwieriger ausgesteckt zu sein.

Organisation: Wie immer war die Organisation und Infrastruktur vorbildlich. Wir bedanken uns herzlich beim OK und den Helfern von St.Peterzell und dem Neckertalcup. Leider fand die Chilbi in diesem Jahr nicht statt. Dadurch fanden wohl auch nur wenige Zuschauer den Weg zum Rennen. Auch konnte Sarina Hilfiker ihre "Spielschulden" Harassen klettern dadurch nicht einlösen. Das kleine Zuschauerinteresse wurde durch das hervorragende Spektakel welches der Speaker verbreitete wieder wettgemacht; wir freuen uns schon auf Oberhelfenschwil. Auch die Küchenmannschaft leistete hervorragende Arbeit und versorgte uns mit gutem Essen und feinen Kuchen.

Rennen: Das Rennen bot aufgrund der nassen Piste immer wieder einiges an Spektakel. Insbesondere die Geigerschikane forderte ihren Tribut. Zum Glück hatte sich niemand verletzt, aber der frühe Ausfall des Favoriten Jan Schmid war nicht nur für ihn schmerzlich. Er konnte seine Kiste nich mehr flott machen und musste schon im 1. Lauf aufgeben. Es bleibt zu hoffen, dass neben der verbogenen Vorderachse keine weiteren Schäden vorhanden sind. Es hatten aber auch andere Piloten mit den Bedingungen zu kämpfen, daher waren Rutscher und Touchieren der Strohballen an der Tagesordnung. Es mussten auch viele Strafzeiten für das Verschieben und Umfahren der Pylonen vergeben werden. Dafür war das Rennen spannend. Bei den Erwachsenen trennten die beiden ersten Martin Fischer und Bernadette Schmid nur gerade 0,66 sek. voneinander. Hätte Bernadette nicht noch eine Strafe in Kauf nehmen müssen, wären es nur 16 hundertstel Differenz gewesen. Martin Fischer konnte Bernadette erst im letzten Lauf abfangen und so den ersten Platz für sich gewinnen. Aber auch der Kampf um Platz 3, 4 und 5 war eng. Trennten sich 3 Fahrer ( Silvia Fischer, Peter Dobler und Nadja Hüfner) doch nur 0,32 sek. voneinander. Silvia Fischer hatte wirklich ein ausgezeichnetes Rennen geboten. Es war ihr anzusehen, dass ihr die Strecke liegt. Für Peter Dobler war es nach seiner OP das erste Rennen im 2015, umso erfreulicher ist es wie sehr er bereits wieder in die vorderen Plätze eingreifen kann. Auch Nadja bot ein super Rennen; die schwierige Strecke hatte sie zum ersten mal gefahren und dabei gut mitgehalten. Bei den anderen Kategorien waren die Positionskämpfe nicht so umstritten. Erfreulich war aber, dass auch die Einheimischen Kids im Teilnehmerfeld gut mithalten konnten. Ein tolles Rennen hat Joris Hänseler geboten. Obwohl er nicht so häufig an den Rennen teilnehmen kann, konnte er dennoch den 2. Platz erreichen. Die schnellsten Zeiten wurden neben dem ausser Konkurrenz fahrenden Bob mit Markus Müller und Miriam Rentsch von Martin Fischer 45:01 und dem Junior Philipp Hilfiker 45:11 sowie unserer Präsidentin Bernadette Schmid 45:30 gefahren.