Rennbericht Andwil So. 9.9.2012

Die Jungwacht und Blauring organisierte in Zusammenarbeit mit dem SSK das 7. Seifenkisten Derby. Das 1. Seifenkisten Derby fand 1971 in Andwil statt. Es wurden in 7 Kategorien von Andwil gestartet und 4 SSK Kategorien. Beim SSK waren 20 Piloten am Start.

Bei schönem Spätsommerwetter begutachteten am morgen die Fahrer/innen die Strecke. Im oberen Streckenteil war ein Gleiterstück bevor die ersten rund zu fahrenden Schikanen kamen. In der Postkurve am Jurybus vorbei, unter der Brücke hindurch und den Zielschuss mit den letzten Toren galt es zu meistern. Ich bat meine Hilfe bei der Streckenbesichtigung selbstverständlich bei Manuela Räss an und erklärte ihr die Bremspunkte, mit dem Hintergedanken das auch ich wieder einmal eine reelle Chance zum Sieg habe. :) Reinhard Stieger hatte am morgen schon einen leicht erhöhten Puls weil die Ex Miss Schweiz 2009 Linda Fäh zu Gast war. Für ein bisschen Entspannung zu sorgen entschieden wir uns Lösli zu kaufen und hofften auf den Hauptgewinn, den exklusiven Bürostuhl. In den Festbeizlis lagen informative Rennhefte  und Startlisten bereit. Natürlich war für einige SSK Fahrer nur die Seite 18 intressant!

Um 10.25 Uhr startete der 1. SSK Fahrer. Man erreichte doch ca. 61 km/h. Niklaus Meienberger steckte gekonnt für alle fahrerischen Niveaus die Piste. Martin Fischer fuhr mit 52,98 sek. die schnellste Tageslaufzeit. Zum 1. Lauf besuchte auch Jan Schmids Lehrmeister das Rennen und war begeistert von der Athmosphäre und dem Zuschauerandrang. Die Zuschauer waren begeistert von den Fahrkünsten unserer SSK Fahrer und ihren Seifenkisten. Hunderte von Fans pilgerten nach Andwil und feuerten die Fahrer an. 

Der Speaker puschte die Stimmung noch mehr hoch, da er es professionell komentierte.  Alle SSK Fahrer fuhren ohne Torfehler ins Ziel. Ein Mammutprogramm hatte auch Roland Egli (Chef Zeitmessung)  zu bewältigen. In Mithilfe von Dominik Räss und Sandra Fischer ging das aber reibungslos über die Bühne. An dieser Stelle gilt ein grosser Dank auszusprechen an Dominik Räss der immer fleissig seine Mitarbeit anbietet wie kein anderer!

In der Mittagspause konnte man sich in den Festzelten oder den verschiedenen Beizen verpflegen. Armin Krieg verputzte noch einen gesponsorten Coup Dänemark bevor es am Nachmittag  mit den Rennläufen weiter ging. Für die selbstgebauten Seifenkisten waren Parkplätze  nummeriert und eine Werkstatt für allfällige Reparaturen wurde bereitgestellt. Es wurde einfach an alles gedacht!

Nach Beendigung des 3. Rennlaufs konnte man wie immer seine Seifenkiste über die Rampe hochschieben auf das Rücktransportfahrzeug. Leider krachte bei mir Rampe zusammen. Wahrscheinlich ist jetzt FdH angesagt!

Linda Fäh fuhr ihr erstes Seifenkistenrennen und meisterte dies gut. Anschliessend gab sie ein Interview und liess sich noch ablichten mit Besuchern und Fahrern. Natürlich liessen sich das Reinhard Stieger und Ueli Schmid  das nicht nehmen und strahlten in die Kamera. Linda Fäh fragte Ueli ob er Spitzensportler sei wegen seiner Oberarme? Ich, als seine Ehefrau kann getrost sagen : das trifft nicht zu!

Die SSK Siegerehrung fand auf dem  Turm statt. Es war nicht jedermanns/frau sache dort hoch zu gehen. Für die Podestplätze gabs Pokale für die platzierten eine Seife. Nachher begaben sich diejenigen die eine Losnummer hatten ins grosse Festzelt für die Verlosung. Natürlich hofften Reinhard Stieger und ich insgeheim das einer von uns den Bürostuhl gewinnen würden. Leider wurde nichts draus und ich sitze  noch heute auf meinem alten Bürostuhl und schreibe Rennberichte!

Die Hälfte des Erlös des Rennwochenendes geht an die Kinderkrebshilfe unter dem Motto : Farbe ins Spitalzimmer bringen das im Kinderspital St. Gallen umgesetzt wird. BRAVO!

Abschliessend möchte ich im Namen aller SSK Fahrer danken für die tolle Organisation .

Wir hoffen auf eine weitere Zusammenarbeit in den nächsten Jahren.

Bravo Andwil !

Bernadette Schmid